Historie

Wie alles begann…

In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts lernten die allermeisten Dellwiger Kinder in der Ruhr schwimmen. Der Bereich um die Kuhbrücke war Naherholungsraum und Erlebnisbad zugleich. Natürlich war das nicht ungefährlich, trotzdem verbrachten die Dellwiger viel Freizeit an der Ruhr…

So begann man über den Bau einer Frei-Badeanstalt nachzudenken. Vordenker war Lehrer Reichenbach aus Dellwig mit dem Anliegen, die körperlichen Ertüchtigung der Jugend zu fördern. Unterstützt wurde er durch die Mitglieder des TuS Jahn Dellwig und so wurde in den Jahren 1930 bis 1932 das erste Freibad in Dellwig in Eigenarbeit gebaut. Als Gelände bot sich die Fläche hinter dem einige Jahre zuvor errichteten Sportplatz an.

Die Frei-Badeanstalt

Die Ausstattung der Frei-Badeanstalt war natürlich mit der heutigen nicht vergleichbar. Eine Baracke diente als Damen-Umkleidekabine (man munkelt, dass listige Jungs Löcher in die Hölzer bohrten um einen Blick auf Frauen und Mädchen zu werfen.) Für die Herren gab es keine Umkleidekabine. Es gab zwar eine Toilette, aber keine Duschen.

Mitte der 1930er Jahre gab es in der Frei-Badeanstalt auch einen hölzernen Sprungturm, von dem aus man in luftiger Höhe von 3 Meter den Sprung ins kühle Nass wagen konnte.

Dellwiger Kinder zahlten übrigens 5 Pfennige, Auswärtige, etwa aus Langschede und Ardey mussten 20 Pfennige Eintritt bezahlen.

Der Badebetrieb wurde 1963 eingestellt, die Frei-Badeanstalt konnte den hygienischen Vorschriften nicht mehr genügen. Schließlich wurde das Becken mit Wasser aus dem Dellwiger Bach gespeist, sodass nicht nur Schlamm sondern auch allerlei Getier ins Wasser gelangte.

12 Jahre mussten die Dellwiger ohne ein eigenes Schwimmbad auskommen…

Das neue Freibad Dellwig

Nach der Grundsteinlegung im Jahr 1974 wurde das neue Freibad in Dellwig wurde im Jahre 1975 eröffnet, bei deren Einweihung der damalige Bürgermeister Droste symbolisch den Hausschlüssel an den Stadtdirektor Heinz Rebbert übergab.

Die Festrede zur Einweihung des neuen Freibades, in der er die Bedeutung des Bades für Stadt und Region betonte, hielt der damalige Kultusminister des Landes Nordrhein Westfalen Jürgen Girgensohn.

Der Bau wurde gefördert von Land und Bund mit 315.000 DM, als Gesamtkosten wurden damals etwa 1,1 Mio DM in der Presse mitgeteilt.

Die idyllische Umgebung mit weitflächiger Liegewiese und schattigen Bäumen zog bis September 2010 viele Einheimische aber auch sehr viele auswärtige Gäste zum Sonnenbaden und Verweilen ein und sorgte für regen Zulauf. Das im Durchschnitt mit 22 °C Wassertemperatur beheizte Schwimmbad bietet eine Wasserfläche von rund 1.100 m² und eine Sprunganlage.

Die kleinen Badegäste waren vor allem von einem separates Kinderbecken sowie dem großzügig angelegten Kinderspielplatz begeistert.

Auch außerhalb des Schwimmbeckens kamen Sportfreunde auf Ihre Kosten, da zum Beachvolleyball spielen ein modern gestaltetes Court zur Verfügung stand.

Das Freibad in Dellwig machte bis zur Saison 2010 den Aufenthalt zu einem kleinen Urlaub.

Im Februar 2011 wurde von Seiten des Aufsichtsrates der Stadtwerke Fröndenberg beschlossen, das Freibad in Dellwig zur Saison 2011 nicht weiter zu betreiben.

 

Das Bürgerbad Dellwig

Nach Bekanntgabe der Schließungsabsicht bildeten sich sofort Bürgerproteste in den westlichen Stadtteilen, moderiert von der Stadtteilkonferenz West und unterstützt von Bürgern aus den übrigen Ortsteilen Fröndenbergs und des Märkischen Kreises. Demonstrationen, Menschenketten, Unterschriftensammlungen und Versammlungen folgten.

Am 22. Mai 2011 gründete sich der Förderverein Freibad Dellwig e. V. mit dem Ziel, ein Bürgerbad zu betreiben. Bereits in der Gründungsversammlung traten 141 Menschen dem Förderverein bei. Auf Grund des öffentlichen Druckes erklärte sich die Stadt bereit, das Bad finanziell für zunächst einmal zwei Jahre zu bezuschussen, wobei der Badbetrieb nur durch immensen ehrenamtlichen Einsatz möglich wurde.

Am 2. Juni 2012 wurde das das Bürgerbad Dellwig wieder eröffnet.

 

 

Chronologie der Schwimmbadgeschichte in Dellwig

1932 Gründung der Frei-Badeanstalt Dellwig
1963 Ende der Frei-Badeanstalt
1973 Grundsteinlegung des neuen städtischen Freibades
1975 Eröffnung des Freibades Dellwig
1982 Die Stadtwerke übernehmen das Freibad
11. Februar 2011 Beschluss der Stadtwerke zur Schließung
18. Februar 2011 Erste Bürgerversammlung
21. Februar 2011 Demonstration vor den Stadtwerken Fröndenberg
Mai 2011 Gründung des Fördervereins Freibad Dellwig
Sommer 2011 Weitere Protestaktionen für den Erhalt des Freibades
22. Februar 2012 Gewährung eines Zuschusses durch die Stadt Fröndenberg für 2 Jahre
02. Juni 2012 Eröffnung des Bürgerbades Dellwig
2013 Verlängerung des Zuschusses für weitere 3 Jahre
31. Mai 2015 Jubiläum 40 Jahre Freibad Dellwig
2016 Neue Heizung für die Schwimmbecken
2016 Neue solarunterstützte Heizung in den Duschen
02. November 2016 Verlängerung des Zuschusses für weitere 5 Jahre
14. Mai 2017 Eröffnung des neuen Kinderbeckens